Der klassisch genagelte Hufbeschlag

Der Normalbeschlag mit Eisen hat eine lange Tradition und ist immer noch die am weitesten verbreitete und vielseitigste Variante des Hufbeschlags. Gleichzeitig ist sie mit die preiswerteste Möglichkeit des Hufschutzes.

Das Ziel des Normalbeschlags ist es, den Haltungs- und Bewegungsapparat Ihres Pferdes trotz extremer Belastungen (z.B. Ausritte auf Asphalt) gesund zu erhalten.

Dieser Beschlag wird üblicherweise bei Freizeitpferden angewendet, welche über einen gesunden Bewegungsapparat verfügen. Bei Pferden mit Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates müssen spezielle Therapiebeschläge angewendet werden, genauso wie Pferde im Sporteinsatz besondere Sportbeschläge erhalten.

PICO bei der Arbeit

Es gibt zwei Varianten des Normalbeschlags mit Eisen:

  • den Heißbeschlag
  • den Kaltbeschlag

Beim Heißbeschlag wird das Eisen erhitzt und dem Pferd zur Überprüfung der Passgenauigkeit kurz aufgebrannt, wobei kleinere Unebenheiten durch das Aufbrennen ausgeglichen werden. Der Kaltbeschlag ist die für das Pferd schonendere Variante, denn in diesem Fall wird das Eisen nicht erhitzt, sondern kalt aufgenagelt. Allerdings ist diese Variante gleichzeitig aufwendiger von der Ausführung, da die Vorarbeit am Barhuf und am Eisen besonders präzise erfolgen muss. Nur durch äußerste Präzision kann das Hufeisen auch exakt sitzen.

Grundsätzlich gilt aber für alle Beschlagsvarianten: Das größte Risiko liegt in der korrekten Ausführung des Hufbeschlags, denn dieser setzt eine gute Aus- und Weiterbildung voraus und erfordert ebenso großes handwerkliches Geschick! Machen Sie sich ein Bild über meine persönlichen Qualifikationen und erfahren Sie mehr über mich.

Wolke: 
Normalbeschlag